Verhaltensregeln im Alpinen Gelände

Tempo

 

Wanderer und Bergsteiger passen Ihr Gehtempo den konditionell Schwächeren in der Gruppe an (um Sie nicht zu verausgaben)! Sie lassen schnellere Bergsteiger passieren.

 

Eigenverantwortung

 

 

 

 

Wanderer und Bergsteiger sind sich ihrer Eigenverantwortung im alpinen Gelände und der dort möglichen alpinen Gefahren (v.a. Lawinengefahr) bewußt und beachten regelmäßig das Wetter und die Verhältnisse, um abschätzen zu können, ob sich die Tour wie geplant durchführen läßt, oder zB. gekürzt oder abgebrochen werden muß.

In derartigen Entscheidungssituationen berücksichtigen Wanderer und Bergsteiger die Befindlichkeit aller Gruppenmitglieder. Im Zweifelsfalle entscheiden sich Wanderer und Bergsteiger für die sicherere Variante bzw. sind bereit umzukehren.

 

Steinschlag

 

Wanderer und Bergsteiger treten keine Steine oder Geröll ab. Sie überqueren Steinschlaggefährdete Stellen einzeln, rasch und ohne anzuhalten.


Natur



Wanderer und Bergsteiger verhalten sich rückrichtsvoll gegenüber der Natur: sie vermeiden Lärm und lassen keinen Müll zurück. Sie schonen Bäume, (besonders geschützte) Blumen und Pflanzen der alpinen Vegetation und bleiben auf den Wegen.


Wild



Wanderer und Bergsteiger verhalten sich rücksichtsvoll gegenüber dem Wild, das im Winter besonders schonungsbedürftig ist. Sie reizen keine Tiere, sondern verhalten sich ganz normal und zeigen keine Angst. Sie umgehen Tiere mit einem großen Abstand.


Besitz

 

Wanderer und Bergsteiger verhalten sich rücksichtsvoll gegenüber Grundbesitzern, Jägern, Förstern und Bauern, sowie deren Wiesen, Weiden und Vieh. Hochstehende Wiesen werden nicht betreten.


Hinweisen


Wanderer und Bergsteiger respektieren andere Tourengeher und weisen sie auf Gefahren hin!


Notfall/Unfall

 

 

Wanderer und Bergsteiger helfen anderen Bergsteigern, die in Schwierigkeiten geraten sind oder geraten könnten. Sie leisten Erste Hilfe und organisieren im Notfall eine Bergung (Bergrettung: Notruf 140).
Ein Verletzter ist in der Regel am Unfallort zu belassen und darf niemals alleine gelassen werden.


Abfall

 

Wanderer und Bergsteiger nehmen Ihren Abfall zur nächsten Hütte oder ins Tal mit. Sie schonen Tier- und Pflanzenwelt.

 

Hunde



Wanderer und Bergsteiger führen Ihre Hunde an der Leine. Hunde dürfen keinesfalls auf Weidetiere losjagen. Sollte allerdings ein Weidetier den Hund attackieren, diesen zum eignen Schutz laufen lassen.

 

Copyright 2015 Bergrettung Hohe Wand. Joomla 1.7 templates.